Das SPZ bietet die spezialisierte Sprechstunde für Bewegungsstörung- und Cerebralparese (BCP) an. Diese interdisziplinäre Sprechstunde, wird gemeinsam von einem Neuropädiater und Physiotherapeuten durchgeführt wird.

Im Rahmen der Diagnostik am SPZ können hier auffällige Bewegungsstörungen und bereits diagnostizierte Cerebralparesen im spezialisierten Team vorgestellte werden. Die Schwerpunktaufgaben der BCP-Sprechstunde sind:

Untersuchung und Anamnese

Die Analyse von Bewegungsstörungen erfolgt durch standardisierte Untersuchung und Dokumentation des Bewegungsverlaufes durch Videoaufzeichnung (Dartfish).

Diagnose

Diagnostische Empfehlungen erfolgen, um die Diagnose zu sichern, oder den Verlauf der Bewegungsstörung zu beurteilen. Als diagnostische Verfahren gelten hier apparative Untersuchungen, wie MRT (Kernspintomographie), EEG (Elektroencephalographie), EP (Evozierte Potentiale) und Labordiagnostik. Therapeutische Diagnostik erfolgt durch die Ergotherapie und die Physiotherapie, deren Verfahren unter den jeweiligen Kapiteln der Website zu finden sind.

Therapie

Therapeutische Empfehlungen an die behandelnden Ergo- und Physiotherapeuten werden erarbeitet. Die Indikation zur Hilfsmittelversorgung kann gestellt werden. Im Rahmen der NOP (Hyperlink) (Neuroorthopädischen-Sprechstunde) kann interdisziplinär der Rat eines Orthopäden eingeholt werden.  Die Indikationsstellung zur Injektion von Botulinumtoxin (Hyperlink) bei spastischer Cerebralparese kann gestellt werden. Hierzu verweisen wir auf das entsprechende Kapitel der Website.