Welche Bereiche umfasst die Logopädie / Sprachtherapie

Es werden Kinder vorgestellt und behandelt, die in folgenden Bereichen Beeinträchtigungen zeigen:
  • Grundlagen und Voraussetzungen der Kommunikation / der Sprachentwicklung / des Sprechbeginns
  • das Sprachverständnis
  • die sprachliche Ausdruckfähigkeit (Wortschatz, Wortfindung, Grammatik)
  • die Artikulation
  • der Redefluss
  • die auditive Verarbeitung
  • Mundmotorik
  • Hören
  • Stimme
  • Essen, Trinken
    (Saugen, Schlucken, Kauen, Füttern)
Wir betreuen sowohl Säuglinge und Kleinkinder, als auch Kinder und Jugendliche. Großen Wert legen wir auf die Einbeziehung der Eltern durch Beratung und Gespräche.
Martine Berger
Martine Berger
Logopädin
Castillo Morales®-Therapeutin
Sabine Kallweit
Sabine Kallweit
Sprachheilpädagogin M.A.

Diagnostik

Bevor wir mit der logopädischen Diagnostik beginnen, findet ein ausführliches Gespräch mit Eltern und Kind statt. Je nach Entwicklungsalter lernen wir die Kinder/Jugendlichen in einem kurzen Gespräch oder in freier Spielbeobachtung kennen. Um den individuellen Sprachentwicklungsstand zu ermitteln, folgt eine eingehende logopädische Diagnostik in den sprachrelevanten Bereichen.

Wir verwenden standardisierte und nicht standardisierte Testinstrumente sowie Spielbeobachtungen zur Diagnostik von:

  • Kommunikationsstörungen, Sprachentwicklungsverzögerungen/-störungen, Störungen der auditiven Verarbeitung
  • Artikulationsstörungen (phonetisch-phonologische Störungen, Sprechapraxie)
  • Redeflussstörungen (Stottern, Poltern)
  • Orofazialen Regulationsstörungen
  • Störungen oder Schwierigkeiten der Nahrungsaufnahme (z.B. beim Saugen, Kauen, Schlucken)
  • Fütterstörungen
  • Stimmstörungen
Wir betreuen sowohl Säuglinge und Kleinkinder, als auch Kinder und Jugendliche. Großen Wert legen wir auf die Einbeziehung der Eltern durch Beratung und Gespräche.

Therapie

Ziel ist die Stärkung der Sozial- und Kommunikationskompetenz des Kindes bzw. die Erleichterung von Essen und Trinken. Dies geschieht kommunikativ-spielerisch und handlungsorientiert sowie mittels direktem Übungsangebot. Die Zielsetzungen werden den individuellen Bedürfnissen von Kind und Eltern angepasst und gemeinsam entwickelt. Es werden Möglichkeiten erarbeitet, die Inhalte der Therapie auf den kindlichen Alltag zu übertragen.

u.a. werden folgende Therapien angeboten:

  • Orofaziale Regulationstherapie nach dem Castillo Morales®-Konzept
  • Therapie von Sprachentwicklungsverzögerungen und Sprachentwicklungsstörungen (Aussprache, Grammatik, Wortschatz, Sprachverständnis)
  • Förderung zur vorsprachlichen Interaktion und Kommunikation
  • Unterstützte Kommunikation: z.B. Gebärdenunterstützte Kommunikation (GuK); elektronische Kommunikationshilfen
  • Behandlung von Sprechapraxien (z.B. Einsatz von Lauthandzeichen und Schriftsprache)
  • Autismusspezifische Therapie (TEACCH, PECS)
  • Therapie bei Mutismus
  • Myofunktionelle Therapie
  • Therapie bei Redeflussstörungen (Stottern, Poltern)
  • Therapie bei Stimmstörungen

Beratung

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Beratung hinsichtlich:
  • des Umgangs mit der individuellen Sprachproblematik des Kindes
  • alternativer Kommunikationsmöglichkeiten mit Hilfe der Unterstützten Kommunikation bei Kindern, die (noch) nicht lautsprachlich kommunizieren können z.B. mit Bildmaterial zur gebärdenunterstützten Kommunikation (GUK)
  • Visualisierung und Strukturierung von Kommunikationsinhalten mittels TEACCH und PECS bei Kindern mit Störungen aus dem autistischen Spektrum
  • Hilfen für die Eltern zur frühen Kommunikations- und Sprachförderung
  • Fütter- und Essstörungen
  • mehrsprachiger Erziehung