Was bedeutet „Sozialpädiatrisches Zentrum“?

Das Sozialpädiatrische Zentrum (SPZ) steht unter ärztlicher Leitung und dient der multidisziplinären ambulanten Versorgung von Kindern, die wegen der Art, Schwere oder Dauer ihrer bestehenden bzw. drohenden Krankheit oder Behinderung nicht ausschließlich von niedergelassenen Ärzten, Therapeuten oder von Frühförderstellen betreut werden können (Grundlage § 119 Sozialgesetzbuch V).

Sozialpädiatrische Sicht- und Vorgehensweise bedeutet, nicht nur die Funktion oder Fehlfunktion zu sehen, sondern das Kind als Gesamtpersönlichkeit in seinem sozialen Umfeld zu betrachten und Familie, Kindergarten oder Schule mit einzubeziehen. Sozialpädiatrische und neuropädiatrische Diagnostik und Therapie umfassen deshalb neben kinderärztlichen Leistungen auch psychologische und therapeutische Angebote.

Das SPZ kann von Patienten auf Überweisung durch Kinder- und Jugendärzte in Anspruch genommen werden. Grundlegend für unsere Arbeit ist die Wertschätzung des Gegenübers, ein einfühlendes Verstehen und die Orientierung an bestehen­den Ressourcen.

Am Anfang steht die Diagnostik

Am Anfang der interdisziplinären Diagnostik stehen immer das ausführliche Gespräch mit den Eltern und dem Kind über die Vorgeschichte und die gründliche kinderärztliche Unter­suchung. Daran können sich noch weitere Untersuchungen und Gespräche durch andere Fachvertreter (Psychologen, Therapeuten, Heilpädagogen, Sozialpädagogen) anschließen. Im anschließenden Teamgespräch wird auf dieser Grundlage ein Behandlungsvorschlag erarbeitet, der die Bedürfnisse des Kindes, der Eltern und die sozialen Gegebenheiten berücksichtigt. Dieser gemeinsame Behandlungsplan wird mit den Eltern im Abschlussgespräch be­sprochen. Die Koordination der Förder- und Behandlungsmaßnahmen durch weitere Institutionen spielt dabei eine große Rolle. Unser Ziel ist es, durch die Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Ärzten, Kinder­gärten, Schulen, Therapeuten und anderen Einrichtungen ein umfassendes, ganzheitli­ches Bild des Kindes zu erhalten, um das Beste für die Kinder und die Familien zu erreichen.

Welchen Kindern steht das SPZ offen?

Kindern mit
  • allgemeinem Entwicklungsrückstand
  • körperlichen und geistigen Behinderungen
  • Verhaltens- oder emotionalen Störungen
  • Sprachstörungen, Auffälligkeiten in der Motorik und Wahrnehmung
  • Lern- und Leistungsstörungen
  • Aufmerksamkeits- und Aktivitätsstörung
  • Schlafstörungen
  • Regulationsstörungen, z. B. sog. „Schreibabies“
  • frühen Schwierigkeiten in der Nahrungsaufnahme
  • Autismus
  • chronischen Krankheiten einschließlich Anfallsleiden
  • Frühgeburt sowie Reifgeburt mit schwerwiegenden Komplikationen im Neugeborenenalter
  • angeborenen Fehlbildungen oder Störungen (wie z.B. Down-Syndrom)
  • V. a. syndromalen Erkrankungen
  • Zerebralparesen
  • sexuellem Missbrauch oder anderer erlittener Gewaltanwendung
  • Folgezuständen nach schweren Unfällen
  • Adoptions- /Pflegefamilien
  • sowie Kindern und deren Familien in psychosozial belasteten Lebenslagen
  • Benefizkonzert – Kinder musizieren für unheilbar kranke KinderSehr herzlich laden wir Sie am 14. Januar 2018 zu einem Benefizkonzert des Kinder-Palliativ-Hilfe-Niederbayern e.V in den Rathausprunksaal, Landshut ein! Durch das Programm führt Olaf Schürmann. Es begrüßt Sie der 1. Vorsitzenden des Kinder-Palliativ-Hilfe-Niederbayern e.V., Manfred Hölzlein. Der Verein unterstützt direkt die Arbeit des amb. Kinderpalliativ-Teams am Kinderkrankenhaus in Landshut (SAPV KJ). Kinder aus Landshuter Gymnasien und Musikschulen […]
  • Fortbildung: Tuberkulose 2018 – Update zum Vorgehen bei Kindern und ErwachsenenAnmeldung ab sofort – Anzahl der Plätze ist begrenzt! 7. Februar 2018, 16:00 – 20:00 Uhr, im Solanus-Saal/EG im Kinderkrankenhaus St. Marien gGmbH, Landshut Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, die Tuberkulose (TB) weist in Deutschland eine niedrige Inzidenz auf, so dass wir in Klinik und Praxis mit der Problematik wenig vertraut […]
  • Dankeschön-Treffen des ambulanten KinderpalliativteamsDas ambulante Kinderpalliativteam des Kinderkrankenhauses St. Marien in Landshut hat bereits etliche Kinder und Jugendliche mit einer lebenslimitierenden Diagnose und deren Familien zuhause begleitet und betreut. Eine Versorgung, die sehr positiv aufgenommen wird, für die Einrichtung aber auch mit hohen Kosten verbunden ist.  Gut dass es da viel Unterstützung von Firmen und Privatpersonen gibt. Am 25. Oktober wurden alle Spender und […]
  • Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)Pressemitteilung der AOK, Landshut / Okt. 2017 Mit Know-how zum Erfolg im BGM Erfolgreiches Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) bedarf fundierter Analysen, guter Planung und konsequenter Evaluation der durchgeführten Maßnahmen. Für diese anspruchsvolle Aufgabe sind Fachkenntnisse, Methodenkompetenzen und personelle Ressourcen unverzichtbar. Die AOK Landshut unterstützt Unternehmen seit vielen Jahren bei der Einführung und Umsetzung des BGMs und […]
  • Dankeschön-Treffen des ambulanten KinderpalliativteamsDas ambulante Kinderpalliativteam des Kinderkrankenhauses St. Marien in Landshut hat bereits etliche Kinder und Jugendliche mit einer lebenslimitierenden Diagnose und deren Familien zuhause begleitet und betreut. Eine Versorgung, die sehr positiv aufgenommen wird, für die Einrichtung aber auch mit hohen Kosten verbunden ist.  Gut dass es da viel Unterstützung von Firmen und Privatpersonen gibt. Am 25. Oktober wurden alle Spender und […]
  • Das neue Parkhaus ist in Betrieb!In der Zeit vom 8. Mai bis Mitte Oktober 2017 wurde für die Begleitpersonen unserer Patienten, Besucher und unsere Mitarbeiter ein neues Parkhaus mit insgesamt 240 Stellplätzen gebaut. Am 11. Oktober wurde dieses eingeweiht. Alle Stellplätze sind barrierefrei (Aufzug) und stehen nun zur Verfügung. Lesen Sie hier die Resonanz der örtlichen Presse Landshuter Zeitung: http://www.idowa.de/inhalt.landshut-neues-parkhaus-am-hofberg-eingeweiht.e74df0ff-3647-46fe-af51-76d6f896bbac.html Lesen Sie […]